Mietpreise: Hohe Wohnkostenbelastung in den Großstädten

13. August 2020

Selbst mit einem relativ guten Einkommen kommt man in vielen Großstädten Deutschlands bei der Miete nicht weit. Das Onlineportal Immowelt hat die Wohnkostenbelastung analysiert und festgestellt, dass für rund die Hälfte aller Familien die Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit in Bezug auf die Miete erreicht ist.

Es wurden 79 deutsche Großstädte untersucht. Im Rahmen dieser Analyse erfolgte eine Hochrechnung von drei verschiedenen Einkommenssituationen: Eltern, die keinen Berufsabschluss haben, Eltern, die einen anerkannten Berufsabschluss haben und Eltern, die einen Hochschulabschluss haben.

Dabei kam heraus, dass Eltern mit einem Berufsabschluss in 46 der untersuchten 79 Großstädte über ein Viertel ihres Einkommens für die Miete zahlen, während in 11 der Städte sogar mehr als 33 % des Einkommens für die Miete auf den Tisch gelegt werden muss.

Sehr teure Mieten in Berlin und München

Ohne Berufsabschluss haben es Eltern in 71 der Großstädte schwer und müssen über ein Viertel ihres Einkommens ausgeben, damit sie eine geeignete Wohnung für ihre Familie mieten können. Solche Familien können sich die Miete in 41 der Städte kaum noch leisten. Am größten ist die Mietbelastung für Familien ohne Berufsabschluss in München (55 %) und in Berlin (49 %). Die Miete in diesen beiden Metropolen ist mittlerweile derart hoch, dass sie selbst für Akademiker kaum noch erschwinglich ist.

Die Mietbelastung (Miete und Nebenkosten) pro Monat für eine inserierte 80 bis 120 Quadratmeter große Wohnung wurde in Relation zum mittleren Haushaltseinkommen (Netto) einer 4-köpfigen Familie gesetzt. Dabei stützte Immowelt sich auf die Bruttoeinkommen, die von der Bundesagentur für Arbeit herausgegeben werden (nach beruflichen Abschlüssen unterschieden) und auf die inserierten Mietpreise in den ersten sechs Monaten von 2020. Als hohe Belastung gilt laut Immowelt ein Mietanteil von über 25 % des Haushaltseinkommens (Netto), während ein Mietanteil von über 33 % als Überbelastung zählt.